Millionär werden

So kann jeder Millionär werden – werde Millionär mit Aktien

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Millionär zu werden. Der einfachste Weg zur Million ist wahrscheinlich die Erbschaft. Eine andere Möglichkeit ist, reich zu heiraten. Für wen auch diese Option zur Million nicht zum Erfolg führt, für den bleibt nur noch der steinige Weg sich den Reichtum zu erarbeiten. Als Beschleuniger zur Million kann dabei ein Aktiendepot dienen. Wie auch Du es schaffst, mit Aktien Millionär zu werden, zeigt Dir unser Rechenbeispiel.

Das Deutsche Aktieninstitut (DAI) erfasst die Renditen deutscher Werte seit 1969. Anhand der Daten des Instituts lassen sich ein paar Kernaussagen formulieren. Zum einen spielt die Haltedauer der Aktien eine wichtige Rolle. Je länger man in der Vergangenheit seine Aktien gehalten hat, desto besser war das für die Rendite. Zum anderen war mit zunehmender Haltedauer die Rendite spätestens nach 13 Jahren positiv. Wohlgemerkt war dabei der Einstiegszeitpunkt egal.

Historische Renditen DAX

Wer es in der Vergangenheit sogar schaffte, seine Aktien 30 Jahre zu halten, konnte sich im schlechtesten Fall über eine Rendite von 6,8 % freuen. Im besten Fall betrug die Rendite sogar 10,9 %. Natürlich lässt sich aus der Vergangenheit nicht auf die Zukunft schließen. In Zukunft wird sich die Rendite möglicherweise anders verhalten. Jedoch können wir die Zahlen als Indikator heranziehen.

Der jung schon spart kann Millionär werden

Für unser Beispiel nehmen gehen wir von der geringsten Rendite aus und runden diese zusätzlich noch auf 6 Prozent ab. Unser junger Sparer hat zu Beginn der Ansparphase etwa 10.000 Euro auf seinem Girokonto angesammelt. Diese investiert er direkt in ein Aktien-ETF, etwa wie sie hier vorgestellt werden. Da unserer Modellsparer ja Millionär werden will, beträgt der Zielwert eine Million Euro. Da der Investor noch jung ist, hat er einen relativ langen Zeithorizont vor sich, in dem sich das Kapital vermehren kann. Für unser Beispiel soll der Anlagehorizont 30 Jahre sein.

Startkapital [€]Monatsrate [€]
10.000935,55
20.000875,60
30.000815,64
40.000755,69
50.000695,73

Mit einer Monatsrate von ca. 935 € wir unser Beispiel-Sparfuchs nach 30 Jahren Millionär. Anders verhält es sich natürlich, wenn man sich nicht die Million zum Ziel setzt. Wer beispielsweise nach 30 Jahren nur 100.000 Euro auf dem Depot haben will, der benötigt nur etwa 40 Euro monatlich einzubezahlen.

Ältere Sparer haben es schwerer zu Million

Gerade ältere Sparer haben es schwerer, die Million zu erreichen. Grund dafür ist der Zinseszinseffekt. Von ihm profitiert man am meisten, je länger der Anlagehorizont ist. Jedoch sollten Ältere deswegen nicht den Kopf in den Sand stecken. Meist ist ja auch schon ein höheres Kapitalpolster zusammengekommen und etwas Geld befindet sich schon auf der hohen Kante.

Startkapital [€]Monatsrate [€]
50.0003016,64
100.0002594,72
200.0001750,85
300.000907,00
400.00063,14

Da ältere Sparern in der Regel weniger Zeit haben, bis das Geld benötigt wird, wurde nur mit einem 15 Jahreshorizont gerechnet. Aus der Tabelle geht hervor, dass das Startkapital maßgeblich ist. Wer schon viel angespart hat, der schafft es auch zur Million. Wer jedoch mit 50.000 Euro startet und 15 Jahr einzahlt, der muss jeden Monat über 3000 € sparen um die Million zu erreichen.

Zusammenfassung

Manchmal ist es besser, eine Stunde am Tag über sein Geld nachzudenken, als 30 Tage im Monat dafür zu arbeiten.

John D. Rockefeller

Gerade in jungen Jahren ist es wichtig, sich Ziele zu setzen und sich über die Finanzplanung Gedanken zu machen. Der Zinseszinseffekt kommt dann am besten zur Geltung. Ob dieses Ziel wirklich die Million sein muss, muss jeder für sich selbst definieren. Im Hinterkopf sollte man dabei allerdings immer behalten, die Strategie möglichst lange durchzuhalten. Wenn die monatlichen Belastungen dabei zu hoch gewählt wird, kann das dazu führen, dass das Ziel aus den Augen verloren wird. Deswegen sollte die monatliche Sparrate mit bedacht gewählt werden, schließlich muss man sie vielleicht 30 Jahre bedienen. Wer jedoch die monatliche Sparrate, etwa durch Frugalismus, noch höher setzt, der schafft es vielleicht noch früher mit der Million.