Wirecard lernen: was sollen Anleger jetzt tun?

Was können Anleger vom Debakel bei Wirecard lernen?

Die Wirecard-Aktie wurde hochgelobt. Doch dann kam der tiefe Fall. In nur 25 Stunden verlor der DAX-Konzern 80 % seines Börsenwerts. Ein beispielloses Desaster. Dabei galt die Wirecard-Technik doch als so innovativ. Die Deutschen hofften richtig auf die Zukunftstechnologie aus Aschheim. Die Hoffnung hat sich nun in Luft aufgelöst. Was sollten Anleger jetzt tun bzw. was können Anleger aus dem Fall Wirecard lernen? Am Beispiel Wirecard zeigen wir euch, welche typischen Fehler Anleger immer wieder machen und was Anleger aus dem Kurssturz bei Wirecard lernen können.

Diversifikation ist das A und O

Die typischen Anlegerfehler haben wir euch bereits hier vorgestellt. Dort haben wir auch das Thema Diversifikation angesprochen. Das Risiko auf mehrere Risikoträger zu streuen, also zu Diversifizieren, ist einer der wichtigsten Grundsätze beim Investieren an der Börse. Im Allgemeinen solltest Du Dein Risiko über mehrere Anlageklassen, Länder, Branchen und Zeitpunkte streuen. Wahrscheinlich haben das die Kleinanleger, die die Wirecard Aktie gekauft haben, nicht gemacht. Dies ist verständlich, wurde die Wirecard-Aktie von den Analysten und Medien hochgelobt und angepriesen. Doch selten gewinnt eine Fußballmannschaft ein Spiel nur aufgrund eines Spielers. Vielmehr ist Fußball eben ein Mannschaftsspiel, es zählt die Teamleistung. Das gleiche gilt bei Aktien. Setze also lieber auf ETFs, anstatt auf Einzelaktien. Beispielsweise kannst Du mit dem MSCI World Dein Risiko auf rund 1650 Aktien aus 23 Industrieländer verteilen.

Vom Fall Wirecard lernen: das Geschäftsmodell

Wirecard wurde von den Analysten angepriesen. Dementsprechend haben die Kleinanleger investiert und später ihr Geld verloren. Neben dem Fehler, das Risiko nicht breit genug gestreut zu haben, haben die Anleger dabei einen weiteren Fehler begangen. Die meisten haben wahrscheinlich die Wirecard-Aktie gekauft, ohne das dahinterstehende Geschäftsmodell richtig zu verstehen. Denn die meisten Kleinanleger kaufen Aktien, ohne jemals den Geschäftsbericht gelesen zu haben. Sie kaufen die Aktie aufgrund der Empfehlung in einem Magazin oder auf einer Website. Doch gerade bei Aktien ist es wichtig, sich seine eigene Meinung zu bilden. Ein Blick in die Geschäftsberichte der letzten Jahre ist die Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Investment. Und gerade das Thema Zahlungsdienstleistungen, also dem Wirecard-Geschäftsmodell, ist schwer verständlich. Deswegen sollten sich Anleger immer wieder den folgenden Satz von Warren Buffett vor Augen rufen, bevor sie in eine Aktie investieren:

“Investiere nur in eine Aktie, deren Geschäft du auch verstehst.”

Warren Buffett

Wirecard: was sollten Anleger jetzt tun?

Wenn Du mit der Wirecard-Aktie Geld verloren hast, solltest Du die Flinte nicht ins Korn werfen. Vielmehr solltest Du aus Deinen Fehlern lernen. Setze deswegen lieber auf ETFs, anstatt auf Einzelaktien. Setze lieber auf langfristigen Erfolg statt auf kurzfristige Spekulation. Die Börse ist nun mal kein Sprint, sondern eher ein Marathon. Weiterhin solltest Du dem Aktienmarkt treu bleiben. Der größte Fehler wäre es jetzt, wenn Du dich ganz vom Aktienmarkt zu verabschieden. Stecke deswegen den Kopf nicht in den Sand bzw. Dein Geld unters Kopfkissen. Bleibe vielmehr langfristig dabei und Folge Deiner Strategie.