Wirecard Aktie

Wirecard Aktie: Kursschwankungen vorprogrammiert

72,51 Euro. Bis auf diesen Betrag ist die Wirecard in der Woche vom 15.05.2020 abgestürzt. Dies war der tiefste Stand seit Herbst 2017. Ein Grund war die Schließung des Drittpartners Al Alam Solution Provider FZ LLC in Dubai. Wirecard hat zuvor mitgeteilt, dass der Geschäftspartner seine Geschäfte auf andere Gesellschaften innerhalb der Dachorganisation übertragt. Die Wirecard Aktie hat sich seit der Rekord-Talfahrt zwar wieder bis auf über 80 Euro erholt. Jedoch gehört die Wirecard Aktie beinahe täglich zu den Tops im DAX, um am nächsten Tag wieder bei den Flops zu laden. Bemerkbar macht sich das auf- und ab und das Interesse der Anleger an der Aktie auch bei den Handelsvolumen. Die Wirecard Aktie gehört zu einer der meistgehandelten Aktien an der Börse Frankfurt (XETRA).

Die bipolare Störung des Wirecard-Kurses dürfte die Wirecard Aktie noch eine ganze Weile weiterverfolgen. Um keinen DAX-Titel gibt es so große Meinungsverschiedenheiten zwischen Befürwortern und Skeptikern wie beim Zahlungsdienstleister aus Aschheim. Zuletzt hatte der renommierte Wirtschaftsprüfer KPMG Wirecard durchleuchtet, um die Vorwürfe einer Bilanzmanipulation zu entkräften. Im Allgemeinen hatte KPMG keine Unstimmigkeiten entdeckt. Jedoch hatte der Bericht am Ende mehr Fragen aufgeworfen, als er geklärt hatte.

Wirecard Aktie: Liebling der Leerverkäufer

Von der Kursachterbahn und den schlechten Nachrichten um die Aktie dürften vor allem die Hedgefonds profitieren. Ein Blick in den Bundesanzeiger verrät, dass sich zuletzt einige von Ihnen gegen Wirecard positioniert haben. Ist die Netto-Verkaufsposition eines Leerverkäufers nämlich über der Schwelle von 0,5 % des ausgegebenen Aktienkapitals, müssen die Anteile und Veränderung im Bundesanzeiger gemeldet werden.

Einer unter ihnen, mit einer relativ großen Position, ist der Londoner Hedgefonds TCI. Der bekannte Fonds, unter der Leitung von Christopher “Chris” Hohn, gehört zu den größten Spekulanten gegen die Wirecard Aktie. Gerichtlich will der britische Hedgefonds gegen das Wirecard-Management vorgehen und hat bei der Staatsanwaltschaft München eine Strafanzeige gegen Wirecard-Verantwortliche gestellt. Aus der KMPG-Sonderprüfung ergeben sich, so die Meinung des Hedgefonds, Unstimmigkeiten in der Bilanzierung. Weiterhin forderte der Hedgefonds in einem offenen Brief an den Aufsichtsrat-Vorsitzenden Thomas Eichelmann den Rücktritt des Wirecard-Chefs Markus Braun.

Die Kurspapriolen und die schlechten Nachrichten um die Wirecard Aktie scheinen nicht enden zu wollen. Die Bilanz für das vergangene Geschäftsjahr sollte ursprünglich am 8. April vorgelegt werden. Der Termin wurde dann auf den 30. April verschoben. Nach dem KPMG-Sonderbericht hatten sich die Abschlussprüfer von Ernst & Young (EY) mehr Zeit jedoch mehr Zeit für die Prüfungsarbeiten gewünscht. Schließlich muss der Sonderbericht berücksichtigt werden. Aufgrund dessen sollte der Jahresfinanzbericht nun am 4. Juni fertig sein. Am 25. Mai hat Wirecard dann eine erneute Verschiebung auf den 18. Juni mitgeteilt. Diese Tatsache hat auch andere Hedgefonds auf den Plan gerufen. Schließlich bietet so eine Situation viel Raum für Gerüchte und Interpretationen. Möglicherweise könnten die Mitte Februar gemeldeten Zahlen für das Jahr 2019 sogar revidiert werden.

Wirecard: das sagen die Analysten

Nicht ganz so pessimistisch wie die Hedgefonds sind die Meinungen der Ratingagenturen zur Wirecard Aktie. So sieht Schweizer Großbank UBS etwa für die Wirecard Aktie ein Kursziel von 129 Euro. Zu einem Kursziel von 120 Euro kommt das Analysehaus Independent Research. Langfristig sind die Wachstumsperspektiven interessant und das Bewertungsniveaus aktuell attraktiv, so die Meinung der Experten. Beide Bewertungen sind aktuell rund 50 % Prozent unter dem Wirecard-Kurs.

Dass das aktuelle Kursniveau möglicherweise zum Einstieg interessant sein könnte, zeigt die Position der Bank of America. In den vergangenen Tagen stockte die Bank ihr Aktienpaket von 0,05 Prozent auf 0,54 Prozent auf. Auch die US-amerikanisches Investmentbanking-Unternehmen Morgan Stanley vergrößerte zuletzt seine Position von 0,74 Prozent auf 1,07 Prozent. Vergleicht man das KGV der Wirecard Aktie mit dem direkten Konkurrent Adyen scheint Wirecard ein wirkliches Schnäppchen. So ist Wirecard mit einem KGV 18,92 (Dezember 2019) wirklich viel günstig im Vergleich zu Adyen mit 116.